Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Reisebüro Ibero International

Lufthansa City Center Global Travel

Telefon: 069 921090
Fax:
+49 (0) 69 289129
E-Mail:
business-travel@ibero.com

Kirchnerstr. 6-8,
60311 Frankfurt
Deutschland

Lufthansa City Center Reiselounge

Individuelle Onlineberatung der Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro!

So gehts

  1. Nehmen Sie Kontakt zu den Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro auf.
  2. Teilen Sie uns Ihre Reisewünsche mit und unsere Reiseprofis stellen Ihnen Ihre individuellen, maßgeschneiderten Reiseangebote zusammen.
  3. Sie erhalten Ihren persönlichen Beratungscode, den Sie in das Eingabefeld eintragen. Nun können Sie jederzeit Ihre persönlichen Angebote abrufen und gleich online buchen.

USA ab/bis Minneapolis

Deadwood

Nach einem 12,5 Stunden Flug mit Umstieg in Chicago landen wir in Minneapolis, der bevölkerungsreichsten Stadt im Bundesstaat Minnesota. Zusammen mit St. Paul bildet sie die Metropolregion der Twin Cities. Nach NYC weisen beide Städte die höchste Pro-Kopf-Dichte an Theatern auf und bilden somit einen kulturellen Schwerpunkt im Mittelwesten der Vereinigten Staaten.
Am nächsten Tag ging es weiter nach Fargo, der größten Stadt im Bundesstaat North Dakota. Im Hjemkomst Center von Moorhead, einem Bestandteil der Fargo–Moorhead Metropolitan Area, sind eine Vielzahl von Sonderausstellungen zu bewundern.
Tag 3 unserer insgesamt 8tägigen Reise führte uns per Minivan über Jamestown nach Bismarck. In Jamestown konnten wir uns im „National Buffalo Museum“ einen Überblick über die Geschichte der Büffel und deren Rolle in der Tradition der Prärie-Indianer machen. Angekommen in Bismarck besuchten wir noch den „Abraham Lincoln State Park“, dessen Hügel über die historische Festung wachen und einen tollen Blick auf das Missouri River Valley bieten.
Nach einem reichhaltigen Frühstück fuhren wir weiter nach Medora, einem kleinen verschlafenen Westernstädtchen am Rande des Theodore Roosevelt National Park. Dieser wurde zu Ehren des 26. Präsidenten der Vereinigten Staaten eingerichtet und erstreckt sich über 285 km²: Am Nachmittag besuchten wir noch Deadwood, eine mystische Grenzstadt, die einst hunderte von Menschen auf der Suche nach Glück und Reichtum anzog. 1876 entstanden aus einem Zeltlager von Goldgräbern kann man hier das raue Leben des Wilden Westens noch hautnah erleben.
Am fünften Tag stand als erstes der „Custer State Park“ auf dem Programm. Hier genossen wir eine Jeepfahrt ins Hinterland sowie mitten durch riesige Bisonherden. Weiter ging’s zum „Crazy Horse Memorial“, einer sich im Bau befindlichen, monumentalen Skulptur zu Ehren des Oglala-Lakota-Indianers Crazy Horse. Ähnlich wie das Mount Rushmore National Memorial wird es in einen Berg gehauen, jedoch um ein Vielfaches größer. Mit dem Bau wurde 1948 begonnen und 10 Millionen Tonnen Granit wurden seitdem aus der Felswand gesprengt. Trotzdem ist bisher seit 1998 nur das Gesicht fertiggestellt. Ein Termin zur endgültigen Fertigstellung ist bisher nicht absehbar, es werden aber rund weitere 100 Jahre veranschlagt. Direkt im Anschluss haben wir noch Mount Rushmore besucht. Hier bestaunt man die Allee der Flaggen und wandert auf den Spuren der vier, zum Zeitpunkt seiner Erstellung, bedeutendsten Präsidenten. Abgerundet wurde dieser Tag mit einem Hubschrauberflug über o.g. Sehenswürdigkeiten.
Der letzte Tag dieser ereignisreichen Reise führte uns durch den Badlands National Park. Neben der typischen Verwitterungslandschaft gibt es hier unzählige Fundstätten an Fossilien zu sehen. Der Film „Der mit dem Wolf tanzt“ wurde zu großen Teilen im Nationalpark und Umgebung gedreht.
Nach einem Mittagessen im „Wall Drug Store“, einer der mittlerweile bekanntesten Raststätten der Welt, erreichten wir unsere letzte Station, Rapid City. Mit 68.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt im Bundesstaat South Dakota. Von hier aus ging es am nächsten Tag über Chicago wieder nach Frankfurt zurück.
Fazit: Es lohnt sich, auch mal Regionen zu erkunden, die auf den ersten Blick nicht unter die typischen Urlaubsziele fallen.

 

von:

Nadine Volk

Reisebüro Ibero International
nadine.volk@ibero.com